Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. Aldous Huxley

UN schützt Frauen

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon kündigte jetzt tiefgreifende und weltweite Änderungen in der Politik der United Nations an. Sein erklärtes Ziel ist die Hebung der Emanzipation auf ein einzigartiges, neues Level. Ein 3-Punkteplan soll es Frauen in Zukunft noch besser ermöglichen in bisherige Männerdomänen einzudringen und damit endlich vollwertige Mitglieder der Gesellschaft zu werden.

Den Vorstoß der UN haben außerdem diverse andere Organisationen zum Anlass genommen, ähnliche Punktepläne zu erstellen um dem fortschreitenden Arbeitskräftemangel mit frischen, weiblichen Kräften zu entgegnen.

Aus einem geheimen Papier, das Spottblog.de aus UN-Kreisen zugespielt wurde, geht hervor, dass die UN sich dessen bewusst ist, dass Frauen leider nur in wenigen bisherigen Männerdomänen erfolgreich Fuß fassen konnten. Daher beschlossen die Diplomaten folgende internationale Maximen, deren Einhaltung und Umsetzung im Zweifel sogar militärisch durchgesetzt werden sollen:

  1. Um auch in den Spitzenpositionen der internationalen Konzerne endlich einen vorzeigbaren Frauenanteil vorweisen zu können, hat die UN beschlossen, bei der Erhebung der Statistik in Zukunft auch die Gattinnen sowie die Töchter der Topmanager zu werten. Laut Errechnungen des IWF könnte so schlagartig eine Frauenquote von über 60% erreicht werden.
  2. Da auch in den Militärs von den der UN angeschlossenen Staaten die Frauenquote vor allem in den operativen Bereichen weit hinter den eigenen Zielen liegt, haben Wissenschaftler in einem Gutachten festgestellt, dass die derzeitige Praxis während der Eignungstest nicht abgeändert werden kann. Demnach sind Frauen körperlich schlicht weniger leistungsfähig als es Männer sind, was erklärt, dass Frauen z.B. in Deutschland in der gleichen Zeit 11,5 Hallenrunden weniger laufen müssen als ihre männlichen Kameraden. Um den Frauen den Weg an die Waffe dennoch zu erleichtern, wird in einer noch zu formulierenden UN-Resolution bestimmt werden, dass die maximale Geschwindigkeit der Geschosse aller Handwaffen, Sturmwaffen, Faustwaffen und großkalibriger Waffen auf einen Maximumwert begrenzt wird. So soll zum Beispiel das in der NATO übliche Kaliber 5,56 mm x 45, statt wie bisher eine Grundgeschwindigkeit von 750-800 m/s zu erreichen, in Zukunft nur noch mit 400-500 m/s abgefeuert werden. Außerdem soll die Schussfolge (Kadenz) vollautomatischer Waffen auf maximal 400 Schuss/Minute begrenzt werden, was es den Frauen auf jeden Fall ermöglichen soll, ihren Dienst an der Waffe zu leisten.
  3. Zu guter Letzt soll eine breit gefächerte Subventionierung von Testosteronmedikamenten sowie chirurgischen Eingriffen den Weg der Frauen in typische Männerberufe ebnen. Das uns vorliegende 7 seitige Dokument spricht hier von Zahlen im 10-stelligen Dollarbereich. Für diesen Bereich soll extra der sog. „International Transgendering Fund„, kurz ITF, gegründet werden. Der ITF wird weitreichende Befugnisse sowie vollständige Immunität erhalten.

Interviewanfragen von Spottblog.de wurden seitens der UN leider nicht beantwortet.

Die durchgesickerten Pläne zeigen jedoch schon erste Wirkung! So hat der Berliner Senator für Inneres und Sport Frank Henkel bereits offen darüber sinniert, dem Senat einen Gesetzesentwurf vorzulegen, in welchem die maximale Beschleunigung eines Brandes festgesetzt werden soll. Der Dresdner Amtsleiter des Brand- u. Katastrophenschutzamt Andreas Rümpel denkt während dessen darüber nach, dass es Patienten, welche schwerer als 1 kg/Lebensjahr sind, verboten werden sollte, die Dienste des Rettungs- und Krankentransportwesens in Anspruch zu nehmen.

Ja sogar die Polizei, in Person des neuen Präsidenten der Bundespolizei Dieter Romann, ist bereit sich zu beteiligen und wirkt darauf hin, dass es Verbrechern jetzt gesetzlich verboten werden soll wegzulaufen. Bei einem Interview meinte Romann:

Es ist beschämend, dass unsere 40.000 deutschen Bundespolizisten immer noch Tätern von Vergehen hinterher laufen müssen. Gerade in Anbetracht der enorm hohen Frauenquote in der Bundespolizei muss dem Einhalt geboten werden. Die deutsche Politik muss hier endlich tätig werden!

Unser Fazit

Frauen muss der Weg in körperlich schwere Berufe endlich erleichtert werden und sie müssen auch international endlich Einzug in die obersten Etagen der Konzerne und der Regierungen finden. Deutschland hat mit seinem bisherigen Wahlrecht den Anfang gemacht und eine Frau an seine Spitze gesetzt. Das konservative und frauenfeindliche Bundesverfassungsgericht hat das zwar vorerst gestoppt, wird sich aber auch nicht sehr lange wehren können.

Wir meinen:

Frauen an die Macht!


Schlagwörter: , ,
600 Views
1 Kommentare
20.10.12
Kommentieren

Eine Antwort zu “UN schützt Frauen”

  1. Jochen sagt:

    Ich halte den “International Transgendering Fund“ für eine wichtige Institution, die es Frauen ermöglicht sich endlich auf vollem Maße zu emanzipieren. So kann das sexistisch-chauvinistische Klima auf zum Beispiel Baustellen durch ein harmonisches Miteinander abgelöst werden. Erste Schritte Frauen in Männer-dominierende Berufszweige zu integrieren werden beispielsweise schon im IT-Bereich unternommen, um die weiblichen Computer-Nerds von Morgen schaffen (Quelle: Handelsblatt). Emanzipation auf allen Ebenen ist nicht nur ein utopischer Gedanke, er ist Realität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.