Die Menschen gehen lieber zugrunde, als dass sie ihre Gewohnheiten ändern. Leo Tolstoi

Neues Jahr, neues Glück

2016Alles auf der Welt hängt zusammen. Nichts steht für sich allein im luftleeren Raum. Die ganze Welt ist ein einziger, riesiger Organismus – ganz ähnlich dem menschlichen Körper. Das zu begreifen war, nach meiner Meinung, meine persönliche Leistung im Jahr 2015. Was das Jahr 2016 bringen wird bleibt abzuwarten.

Der Körper besteht aus Organsystemen, aus Organen, aus verschiedenen Geweben, welche wiederum aus verschiedenen Zellen bestehen. Zellen bestehen aus Organellen. Organellen aus Molekülen. Moleküle aus Atomen. Und so geht es immer weiter in das Kleine und Kleinste. Und so geht es immer weiter in das Große und Größte.


368 View
0 Kommentare
31.12.15
Weiterlesen

Adieu du Dresden – geliebtes, gehasstes Dresden

Adieu du Dresden - geliebtes, gehasstes Dresden

Adieu du Dresden – geliebtes, gehasstes Dresden

Du Dresden. Ich bin in Dir und in Dich hineingeboren. In Dir wuchs ich zum Mann, ich lernte Fahrradfahren und Lesen und Rechnen. In Dir lernte ich das Tanzen, die Liebe zur Musik, zur Kunst und letztlich auch zum Wort, sei es nun geschrieben oder gesprochen. In Dir fand ich meinen Lieblingsbäcker, meinen persönlichen Fahrradschrauber und den, schlechthin, perfekten Zahnarzt. In Deiner Neustadt lebte ich und liebte ich. Hier wurde ich zum freien Geist, zum kritischen Denker, zum Menschen. Deine vegane Küche ist fantastisch, einfach überragend. Einigen gilt es ein paar Worte zu sagen.


1580 View
10 Kommentare
27.08.15
Weiterlesen

Montagsdemos versus „Die Welt“ #1

Seit 4 Wochen finden in immer mehr Städten Deutschlands jeden Montag sog. „Mahnwachen für den Frieden (…)“ statt. Ausgehend von Berlin und dem Initiator Lars Mährholz wächst die Bewegung seither unaufhörlich. Am 21.04.2014, dem Ostermontag, sollen sich in Berlin (je nach Quelle) zwischen 1.000 und 5.000 Menschen zusammengefunden haben.

Ich selbst war auf der ersten Montagsmahnwache in Dresden und sah, gelinde gesagt, ein recht klägliches Häufchen Menschen, wenn man seine Wertung lediglich auf die zählbare Menge bezieht. Und doch hat mich diese Bewegung irgendwie gepackt. Also meldete ich mich kurzerhand für den Montag, den 14.04.2014, in Leipzig als Redner.

Interessant sind die Themen, denen sich die Organisatoren annehmen, allemal – viel interessanter ist jedoch die Reaktion der Beobachter. Lasst uns etwas näher hinsehen.


1576 View
2 Kommentare
23.04.14
Weiterlesen

Ironische Verkehrung des Guten

Der Gutmensch als FeindEs gab eine Zeit, in welcher einige wenige Gelehrte über die Geschicke einer ganzen Nation -ja der gesamten bekannten Menschheit – sinnierten. Damals, im alten Griechenland, waren das Aussenseiter, denn der Rest der Menschen war entweder Analphabet, dumm oder „nicht bekannt“. Auf die Ergebnisse dieser wenigen Menschen fußt jedoch unsere gesamte Gesellschaft.

Heute ist es anders. In unserem Land gehen wir von einem vergleichsweise hohem Bildungsstandard aus. Wäre dies also eine mathematische Rechnung, müssen wir davon ausgehen, dass viel mehr Menschen die geistige Reife besitzen zu „sinnieren“, zu hinterfragen und zu forschen.

Es gab immer wieder Zeiten, in denen eben jene, ich nenne sie einfach mal „Denker und Handler“, von der großen Masse abgelehnt und verfolgt wurden. Leben wir heute auch in einer solchen Zeit? Werden „Denker und Handler“ auch heute abgelehnt und verfolgt?


1059 View
2 Kommentare
28.08.13
Weiterlesen

Klarstellung eines Sehenden

Was ich will, was ich bin, ist nichts außer der Essenz der Vernunft – gepaart mit dem unbedingtem Willen frei zu sein. Frei zu entscheiden, frei zu sprechen, zu denken und zu tanzen. Nichts, außer dem Unwillen zu kriechen, zu schweigen oder weg zu sehen.

Ich definiere meine Existenz mit dem Feuer in meinem Herzen, mit dem Feuer, welches die Welt ergreift, wenn die Massen die Schlösser sprengen und die Fesseln zu Morgensternen schmieden, die ewig Gestrigen zu vernichten – im gerechten Sturm, welcher vor Zorn trieft.


648 View
0 Kommentare
17.07.13
Weiterlesen

Antisemitismus und Judenhass

Jakob AugsteinAlle Jahre wieder dieses Drama. Jedes Jahr, teilweise gar mehrmals, sucht und findet die Weltgemeinschaft eine Person, welche sich ein Stück zu weit aus dem Fenster zu hängen scheint, welche genügend Angriffsfläche bietet für einen Vorwurf, der gerade in Deutschland den gesellschaftlichen Mord bedeuten kann.

 

Antisemit

Mit diesem einen Wort scheint dann alles gesagt zu sein. Diese Person ist ein Arschloch, eine „persona non grata“, deren Aussagen in eine kausale Kette mit den mittelalterlichen Judenhüten (Viertes Laterankonzil) und den nazideutschen Gaskammern zu setzen sind.

Stellen wir ein paar Fragen?


1255 View
1 Kommentare
10.01.13
Weiterlesen

Meckerdeutschland

Dass die Deutschen gerne meckern und schimpfen ist keine sonderlich neue Erkenntnis, dennoch muss ich mir heute mal Luft machen und selber etwas schimpfen.

Es geht mir, gelinde gesagt, einfach auf den Zeiger. Nirgends kann man hingehen, nichts kann man machen, genießen oder erkunden ohne nicht irgendwann auf einen sich über nichts aufregenden Deutschen zu treffen. Da wird dann geschimpft, sich beschwert und gemeckert was das Zeug hält. Völlig egal, ob es berechtigt ist oder nicht.


843 View
1 Kommentare
04.01.13
Weiterlesen