Die schönsten Träume von Freiheit werden im Kerker geträumt. Johann Christoph Friedrich von Schiller

Cui bono

„Wem nützt es?“ – Cui bono (lateinisch für „Wem es nützt“, auch Qui bono) – ist die erste Fragestellung, die angehenden Kriminologen eingetrichtert wird. Die Frage nach dem möglichen Motiv für eine Tat, oder sogar möglichen Motiven, entscheidet nämlich, in welche Richtungen geforscht werden. Welche Personen oder Parteien haben überhaupt einen Nutzen? Wer könnte einen genügend großen Vorteil haben um jede Hemmschwelle zu überwinden?

Eine solche Tat fand am Abend des 03.10.2012 an der syrisch-türkischen Grenze statt. Syrische Militäreinheiten haben, so die Meldungen, aus Versehen die türkische Stadt Akcakale mit Granaten bombardiert. Dabei starb eine Türkin, ihre drei Kinder sowie eine weitere Türkin.

„Wem nützt es?“ – Cui bono – ist die erste Fragestellung, die angehenden Kriminologen eingetrichtert wird!

Die Türkei reagierte schnell und beschoss die schuldigen Stellungen in Syrien. Ob sie die Soldaten, die Schuldigen ausschalten konnte, ob es also auch Opfer auf syrischer Seite gab, meldete leider keine Nachrichtenagentur. Fakt ist, dass das türkische Parlament ein Gesetz aus der Tasche zauberte und nahezu einstimmig verabschiedete, welches einen Einmarsch nach Syrien ermöglicht.

„Wem nützt es?“ – Cui bono – ist die erste Fragestellung, die angehenden Kriminologen eingetrichtert wird!

Hätte Syrien ein Interesse an einem drohenden Krieg mit der Türkei? Wohl eher nicht! Syrien, und mit ihm der syrische Präsident Baschār al-Assad, hat wirklich andere Probleme und kann einen offenen, kriegerischen Grenzkonflikt mit der Türkei gerade gar nicht gebrauchen. In Syrien herrscht Bürgerkrieg. Durch den Westen glorifizierte „Freiheitskämpfer“ versuchen mit allen Mitteln das bestehende System zu stürzen, das heißt auch mit terroristischen. Die Kurden im Norden des Landes nutzen dieses Schwäche um selbst wieder zu erstarken. Und die gesamte Weltöffentlichkeit schimpft und zedert gegen Assad.

Hätte die Türkei ein Interesse an einem drohenden Krieg mit Syrien? Man weiß es nicht. Die Türkei kämpft seit jeher gegen die freiheitsliebenden Kurden und deren Arbeiterpartei PKK („Partiya Karkerên Kurdistan“). Die Türken mussten bereits einige terroristische Anschläge der PKK verkraften und bekommen einfach keine Ruhe in ihren Süden. Die Entwicklung auf syrischem Gebiet, nämlich dass die Kurden im Schatten des Bürgerkriegs vielleicht wieder an Macht und Einfluss gewinnen könnten, muss den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan vermutlich beunruhigen. Und dann stellt sich noch die Frage, wer an die Macht in einem Syrien nach Assad kommt! Dass es die Kurden sind ist eher unwahrscheinlich, schließlich sind sie auch in Syrien eine Minorität. Aber vielleicht ja jemand, der prokurdisch eingestellt ist? Oder vielleicht auch jemand, der antitürkisch eingestellt ist?

Hätten die USA ein Interesse an einem drohenden Krieg mit Syrien? Schließlich sind die USA ja die Weltpolizei und greifen überall ein … zumindest wenn die zu ahndenden Verbrechen auf ölhaltigem Boden passieren. Aber wohl eher nicht. Erstens sind die Ölvorkommen Syriens nicht mehr relevant, da wohl in einigen Jahren erschöpft, und zweitens stehen in den USA gerade Wahlen an. Ein Krieg ist keine gute Wahlwerbung!

Hätte Israel ein Interesse an einem drohenden Krieg mit Syrien? Syrien liegt im Norden Israels und auch Israel wird von syrischem Gebiet mit Granaten beschossen. Könnte ein instabiles Syrien Israel also nützen? Oder könnte Israel ein von internationalen Truppen besetztes Syrien nützen? Ist Syrien nicht der letzte verbleibende Verbündete des erklärten Israelfeindes Iran? Vielleicht könnte man ja einen gesicherten Luftraum über Syrien ganz gut gebrauchen?

Hätte der Iran ein Interesse an einem drohenden Krieg mit der Türkei? Wohl eher nicht! Wie gerade beschrieben ist Syrien der letzte wirklich treue Verbündete des Iran und dass ein Syrien in einem offenen Krieg mit einem NATO-Mitglied große Chancen hätte ist doch zu bezweifeln.

Hätte die EU Interesse an einem drohenden Krieg mit Syrien? Die EU erlebt derzeit eine gewaltige Finanzkrise, erster zaghafter Widerstand blüht in den Völkern der am stärksten betroffenen Länder. Krieg ist ein, da sind sich wohl alle einig, hervorragendes Mittel um aus roten Zahlen zu kommen. Das ist einfach ein Fakt. Okay! Die Besetzung eines Landes reist dann wieder Defizite in das System und die zu erwartende Friedensbewegung wäre vielleicht etwas störend. Aber erstmal hätte man eine probate Begründung um gewisse Gesetze zu verabschieden, Steuern zu erheben oder neue, teure Verträge abzuschließen. Wie schnell das gehen kann hat die Türkei ja eindrucksvoll bewiesen.

Ich möchte hier keine Verschwörungstheorien begründen und vielleicht sind die Granaten ja wirklich ohne Absicht Richtung Türkei geflogen. Wobei ich zu bedenken gebe, dass es schon ein gehöriges militärisches Versagen ist, wenn ein Mörser oder eine Artillerie mehrere hundert Meter daneben ballert. Aber vielleicht passierte das ja wirklich so?

So oder so wird die Entwicklung im nahen Osten jemandem nützen! Ich fische zwar im Trüben, aber wer bin ich denn schon?

Wobei halt! Die Wahlen in den USA sind ja auch irgendwann vorbei! Und ist es nicht schon häufiger passiert, dass ein scheinbares Verbrechen einen Krieg ausgelöst hat, vielleicht sogar schon ganze Weltkriege?


Schlagwörter: , ,
505 Views
0 Kommentare
05.10.12
Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.