Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen. George Orwell

3 Fragmente

Blick vom Tiger Cave Tempel, Krabi Thailand

Blick vom Tiger Cave Tempel, Krabi Thailand

Die folgenden zwei Texte liegen schon eine ganze Weile in meinem Archiv und wollen nun endlich das Licht der Welt erblicken. Der dritte Text ist aktuell. Möge jeder davon halten was er mag. Ich bin der Meinung, dass alle drei Texte letztlich das gleiche Thema bearbeiten – lediglich aus verschiedenen Perspektiven.

 

 

Im Bann

Nur ein Versuch zu beschreiben was mir nahe geht,
während mein Körper in China am Abgrund steht,
jetzt, wo ich tief ins Grüne seh,
und langsam, doch sicher, in mich geh,
wenn ich die Natur nach mir flüstern hör,
und keinen Christen beim Glauben stör,
kein Druck, kein Gelächter,
keine fragenden Gesichter,
Freundlichkeit, Verständnis,
absolut kein Hass und kein Bedrängnis,
Handys, Autos, Touristen, Müll,
nichts, Nichts,
es ist einfach still,
und die reine Luft ergreift mich Stück für Stück,
morgen schon, morgen schon, muss ich zurück.

Der Tropfen

Du sitzt engelsgleich am Rand,
Dein Atem, still, er rollt so schwer,
und als Bekleidung nur ein Band,
wartest Du auf Wiederkehr.

Ein glitzernder Tropfen von süßem Schweiß,
kullert still von Deiner Stirn,
und in ihm spiegelt, silber und weiß,
sich wider das funkelnde Himmelsgestirn.

Und folgenschwer sucht er seinen Weg,
in die engen Augenwinkel,
veranlasst ein Zwinkern,
schon ist es weg.

Dein Blick verweilt nicht lang,
richtet sich wer weiß wo hin,
Dich zu berühren ist mein Drang,
und der Tropfen streicht Dein Kinn.

Langsam fliest er hin zum Hals,
und glitzernd, vibrierend hin zur Brust,
weiter dann zum süßen Nabel,
und vergeht in der Deiner Lust.

Und tief vertraut im schönsten Akt.
schließen wir den Teufelspakt,
winden uns in unsrem Wahn,
folgen jener Tropfenbahn.

Beide, Du und ich, sind eins,
Liebe und Lust, ansonsten keins,
irgendwann ist’s dann soweit,
wir beide in Unendlichkeit.

Wartest Du?

Wenn ich ganz langsam spreche
Und Dir dabei tief in die Augen sehe
Wenn ich mit all den Dingen breche
Und Dir sage, dass ich Dich verstehe

Wenn ich weiter gehe als ich wollte
Wenn ich länger stehe als ich sollte
Wenn ich den Weg im Dunkeln finde
Wenn ich kämpfe und mich schinde

Stehst Du dann am anderen Ende und wartest auf mich?


Schlagwörter: , ,
396 Views
0 Kommentare
07.10.14
Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.